Politik & Verbände

23.03.2017

DEHOGA startet Kampagne für eine Wochenarbeitszeit

Mit einer übergroßen „Branchenuhr“ auf der es fünf vor zwölf ist, hat der DEHOGA, medienwirksam vor dem Brandenburger Tor, eine Kampagne für eine Wochenarbeitszeit gestartet. Einer aktuellen Umfrage zufolge schränke jeder zweite Betrieb aufgrund des Arbeitszeitgesetzes Öffnungszeiten und Leistungsangebote ein.
DEHOGA-Kampagnenseite

22.03.2017

Arbeitszeit: Streit um Flexibilität

Heute gibt der Dehoga am Brandenburger Tor den Startschuss für die bundesweite Kampagne des Verbands zum Arbeitszeitgesetz. Die NGG hält von einem wöchentlichen Arbeitspensum allerdings nicht so viel. Befürchtet wird, dass vor allem ältere Mitarbeiter Probleme mit der flexiblen Arbeitszeit bekommen könnten.
Frankfurter Allgemeine

20.03.2017

„Die Luft für Privathotellerie wird dünn“

Der Saarland-Tourismus wächst. Knapp über drei Millionen Übernachtungen verzeichnet die amtliche Statistik für das Jahr 2016 und Saarbrücken erlebt im vierten Jahr in Folge steigende Übernachtungszahlen. Drei neue Hotels mit insgesamt fast 500 Zimmern sollen bis 2019 in der Landeshauptstadt entstehen – der DEHOGA Saarland sorgt sich um die Privathotellerie.
Tophotel

20.03.2017

Restaurants schränken Service wegen Mindestlohn ein

Tausende Hotels und Restaurants haben im Zuge der Mindestlohneinführung 2015 und der damit verbundenen Arbeitszeitdokumentation ihre Leistungen eingeschränkt. Das geht aus einer Umfrage des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga) in seinen Betrieben hervor, der jetzt eine wöchentliche statt werktägliche Höchstarbeitszeit fordert.
Morgenpost

16.03.2017

Dehoga: Die große „Gastro-Uhr“

Am 22. März gibt der Dehoga den Startschuss für die bundesweite Kampagne des Verbandes zum Arbeitszeitgesetz. Präsident Guido Zöllick wird im Rahmen einer Pressekonferenz am Brandenburger Tor auch eine vier Quadratmeter große „Gastro-Uhr“ präsentieren, um das Anliegen visuell zu untermalen.
Tophotel

13.03.2017

Deutsche Bahn: Tarifstreit beigelegt

Die Streikzeit ist bei der Deutschen Bahn erst einmal vorbei – nach monatelangem Tarifkonflikt einigten sich das Unternehmen und die Gewerkschaft der Lokführer (GDL). Für die GDL-Mitglieder bedeutet das ab nächstem Monat 2,5 Prozent mehr Geld. Ab Januar 2018 kommen weitere 2,6 Prozent, eine Verringerung der Arbeitszeit oder mehr Urlaub hinzu.
Handelsblatt

08.03.2017

Dormero: NGG kündigt Klagewelle an

Anfang Februar wurde der Betrieb des Hotelresorts Freudenstadt in Baden-Württemberg von Dormero übernommen. Nach Ansicht der NGG kam es im Umgang mit den bisherigen Mitarbeitern aber zu einigen Problemen – es geht um Kündigungsschutz und Lohnfortzahlungen im Krankheitsfall. Dormero-Chef Marcus Wöhrl rechnet bereits mit sieben Prozessen.
Schwarzwälder Bote

08.03.2017

Schweiz: Ständerat vs. Booking.com

Der Ständerat will so genannte enge Preisparitätsklauseln verbieten, gegen den Willen des Bundesrats. Die "kleine Kammer" hat eine sogenannte Motion gegen die Vertragsklauseln von Booking.com angenommen. Das nächste Wort hat nun der Nationalrat.
SRF.ch

08.03.2017

Bayern: Schärfere Regeln gegen Zweckentfremdung

Bayern will strenger gegen Zweckentfremdung von Wohnraum vorgehen. Das hat das Kabinett beschlossen. Demnach müssen etwa Münchner, die ihre Wohnung unrechtmäßig an Touristen vermieten, künftig mit einer Räumung und hohen Strafen rechnen.
Bayerischer Rundfunk

01.03.2017

Mindestlöhne: EU-Länder erhöhen kräftig

21 EU-Staaten haben zum 1. Januar oder im Laufe des letzten Jahres ihre Mindestlöhne erhöht. Die deutsche Untergrenze von 8,84 Euro pro Stunde ist aber immer noch niedriger als in vielen anderen westeuropäischen Ländern. So liegt der Mindestlohn in Frankreich zum Beispiel bei 9,76 Euro, in den Niederlanden bei 9,52 und in Luxemburg gar bei 11,27 Euro.
Spiegel

Treffer 1 bis 10 von 698
<< Erste < Vorherige 1-10 11-20 21-30 31-40 41-50 51-60 61-70 Nächste > Letzte >>